Was ist LARP?

dystopia2015-04Liverollenspiel (Live Action Roleplay – LARP) ist eine innovative und hochinteraktive Form des Darstellenden Spiels, bei dem es keine ZuschauerInnen gibt. Die TeilnehmerInnen werden Teil der Geschichte und beeinflussen durch ihre Handlungen und die Darstellung ihrer Rollen den Ablauf des Geschehens und kreieren auf diese Weise ihre eigene Geschichte. Jeder und jede Einzelne wird so zum Zeuge der Darstellung der anderen Teilnehmenden und selbst zum Darstellenden. In diesen Spielen geht es deshalb nicht um das Gewinnen, sondern um das gemeinsame Erschaffen einer für alle Teilnehmenden ansprechenden Erzählung, in der sie eigene Selbstwirksamkeit erfahren. In einigen dieser Spiele – wie auch auf unserer Veranstaltung – ist „play to lose” – das „Spielen um zu verlieren“ eine vereinbarte Regel. Auf diese Art werden Erlebniswelten geschaffen in denen sich die TeilnehmerInnen ausprobieren und mit ihren Rollen experimentieren können.

dystopia2015-12Durch das Entdecken verborgener oder unterdrückter Persönlichkeitsanteile und das Ausprobieren deren gesellschaftlicher Akzeptanz in einem sicheren Setting wird die eigene Persönlichkeit entwickelt und so nachhaltig neue Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe eröffnet. Da diese Arten der Spiele keine ZuschauerInnen haben, können eigene Emotionen tiefer ausgelotet werden und auch jene TeilnehmerInnen erreicht werden, die zu große Scheu vor einem öffentlichen Auftritt haben und deshalb klassische Theaterformen meiden würden. Dies macht die Methoden des Liverollenspiels zu einem wirkungsvollen Baustein im Spektrum der politischen Bildungsarbeit.